• Zielgruppen
  • Suche
 

Projekt 1

AG Jugend forscht des Christian-Gymnasiums

Dieser Workshops wird von den Jungforschern der Arbeitsgemeinschaft des Christian-Gymnasiums Hermannsburg durchgeführt. Mit Ihnen zusammen könnt ihr z.B. eigene Konstruktionen mit Fischertechnik aufbauen und erproben oder unsere alltägliche Umwelt mit Messgeräten für Lärm, Licht, Elektrosmog und Wärmestrahlung genauer untersuchen.

Zeit: Vormittag und Nachmittag 

(AG Jugend forscht des Christian-Gymnasiums)

Projekt 2

Pfiffige Mädchen bauen eine Binär-Uhr!

Für Unwissende ein Rätsel, oft gar ein Mysterium - aber pfiffige Mädchen kennen den Binär-Code und können die aktuelle Uhrzeit bestimmen. Mit dieser Binär-Uhr lernt ihr spielerisch das Binärsystem kennen. Der Workshop wird betreut durch den Junior Technik Club Pattensen (Kooperation KGS Pattensen, Deutscher Amateur Radio Club (Ortsverband Marienburg) und VDI, Bezirksverein Hannover). Zeit: Vormittag und Nachmittag

Projekt 3

Der schummelfreie Schüttelwürfel

Hast Du dich schon einmal gefragt, wie elektronische Geräte z. B. Computer, Handys oder Fernseher aufgebaut werden?  In diesem Projekt erfährst du es es an Hand des Baus eines ganz besonderen Würfels. Und zwar handelt es sich hierbei um einen elektronischen Würfel. Der Würfel wird durch Schütteln gestartet und die Augenzahlen werden durch Leuchtdioden (LED’s) angezeigt. Die Elektronik arbeitet  absolut unbestechlich und ist nichts für Schummler.  Deine Freunde werden von diesem elektronischen Würfel bestimmt überrascht sein. Zeit: Vormittag und Nachmittag

(MBE der Leibniz Universität Hannover)

Projekt 4

Heißer als die Sonne - Brille auf und los geht’s beim Plasmaschneiden und Metall-Aktivgas-Schweißen

Wie das funktioniert, könnt ihr selbst erleben. Erfahrt, wie ein Plasmastrahl entsteht und seine Wärme zum Trennen von Stahl genutzt werden kann. Wagt euch selbst ans Schweißen und zieht erste Nähte.

Zeit: Vormittag und Nachmittag

(IW der Leibniz Universität Hannover)

Projekt 5

Nichts geht ohne Guss - 100 Millionen Tonnen Gussteile entstehen jedes Jahr

In der Raumfahrt und der Medizin, in der Verkehrs- und Energietechnik, im Sport oder in Industrieanlagen: Elemente aus Guss finden sich in vielen Lebensbereichen - selbst dort, wo man sie nicht vermutet. Wenngleich die Gießtechnik seit über 5000 Jahren bekannt ist, unterliegt sie doch ständiger Weiterentwicklung, immer wieder kommen neue Materialien und –technikvarianten hinzu. Lernt mit der Initiative GET-IN-FORM die Prozessschritte des Gießens kennen und legt selbst Hand an, wenn es um euren eigenen Guss geht. Zeit: Vormittag und Nachmittag 

(GET-IN-FORM (Hüttenes Albertus) in Zusammenarbeit mit der Anne-Frank-Schule)

Projekt 6

Programmmierworkshop - In deinen Händen werden Roboter lebendig

Technik ist nur für Jungs? Quatsch! Im Roberta-Workshop erweckt ihr Roboter im Handumdrehen zum Leben. Zusammen mit anderen Mädchen lernt ihr, wie sich ein Roboter bewegt oder sogar tanzt, wie er Hindernissen ausweicht, Farben erkennt und singt.

Auf einer grafischen Programmieroberfläche macht ihr schnell die ersten Schritte in der Programmierung von Robotern. Vorkenntnisse braucht ihr dafür nicht, denn ihr könnt eure Programme einfach mit Blöcken selbst "basteln"! Kommt vorbei und seht selbst, dass Programmieren gar nicht so schwierig ist - und sogar Spaß macht!

Zeit: Vormittag und Nachmittag

(RobertaRegioZentrum Hannover)

Projekt 7

Mikrotechnik, wie klein ist klein? Fertigung von Mikrostrukturen

Das Zeitalter von Smartphone, Tablet und Flatscreen konnte nur durch die Mikrotechnologie eingelätuet werden. Hierzu werden Kleinststrukturen benötigt. Diese lassen sich nicht durch Fräsen oder Drehen herstellen.

Wer Spass am Arbeiten mit modernester Technik und an Untersuchungen mit dem Mikroskop hat ist hier genau richtig. In einem Reinraumlaboratorium werden Strukturen erstellt welche kleiner als das menschliche Haar ist. Wie dies funktioniert erfahrt ihr in diesem Workshop.

Für Mädchen mit Fingerspitzengefühl und einem Blick für das Feine.

Zeit: Vormittag und Nachmittag

(IMPT der Leibniz Universität Hannover)

Projekt 8

Scratch - Programmieren leicht gemacht

Scratch ist eine Programmiersprache für echte Programmieranfänger. Im Unterschied zu den anderen Sprachen müssen hier die Programmierer, also du, keine tausend Zeilen textbasierten Codierung schreiben. Vielmehr erstellst du kleine Programme durch einfaches "zusammenklicken".
Wir Mentorinnen der Ada Lovelace Urenkelinnen Initiative studieren Informatik und wollen dich für Programmieren begeistern. Wir zeigen dir, wie du mit Scratch eigene animierte Geschichten und Spiele programmierst und deiner Kreativität freien Lauf lässt.
Mehr über weitere Angebote der Ada Lovelce´s Urenkelinnen Initiative kannst du auf unserer Webseite nachlesen:

 www.gdv.uni-hannover.de/schulen/lovelace/index.html

Zeit: Vormittag und Nachmittag

(Ada Lovelace' Urenkelinnen Initiative der Leibniz Universität Hannover)

Projekt 9

Medizintechnik - Mach deine eigene Herzklappe und frier sie ein.

Die medizintechnische Forschung beschäftigt sich mit Geräten und Implantaten, die im medizinischen Einsatz den Menschen helfen sollen ein lebenswertes Leben zu leben. Viele Menschen erkranken am Herzen und brauchen Hilfe zum Beispiel durch eine neue Herzklappe. In diesem Workshop könnt ihr lernen, welche Methoden es gibt künstliche Herzklappen herzustellen und welche Herausforderungen die Lagerung von biologischen, also lebende Herzklappen, bereitet. Macht eure eigene Silikonherzklappe und seht was passiert, wenn was beim Einfrieren mit flüssigem Stickstoff passiert.

Zeit: Vormittag und Nachmittag

(IMP der Leibniz Universität Hannover)

Projekt 10

Vom Schulweg zum Flugzeug: Strömungen und ihre Wirkungen

Ihr wollt wissen warum ein Flugzeug fliegt, eine Windenergieanlage dreht, ein Skispringer siegt oder warum der Schulweg so anstrengend ist, wenn der Wind von vorne kommt? „Strömungen“ findet man überall und andauernd: am Wasserhahn, beim Fahrradfahren oder eben beim Skispringen. In diesem Projekt wollen wir gemeinsam selbst gebaute Formen in einem Windkanal untersuchen, Strömungen sichtbar machen und Strömungsphänomene an praktischen Beispielen verstehen. Zeit: Vormittag und Nachmittag

(TFD der Leibniz Universität Hannover in Zusammenarbeit mit dem SFB 871: Regeneration komplexer Investitionsgüter)

Projekt 11

Dein Smartphone kann mehr: Bau Deine "Hologramm" Erweiterung

 

Mit Eurem Handy könnt Ihr, außer zu telefonieren, auch malen und neue Dimensionen Entdecken. Wie das geht, könnt Ihr beim Lightpainting und dem Bau einer "Hologramm" Erweiterung für Euer Handydisplay erleben. Die Bilder und das "Hologramm" Display könnt Ihr natürlich mit nach Hause nehmen.

Zeit: Vormittag und Nachmittag

(PhotonicNet)